iCloud-Synchronisationsprobleme mit vCard Kontakten, die über Microsoft Outlook importiert wurden

Zum wiederholten Mal wurde ich mit einem Problem konfrontiert, welches ich zunächst nicht lösen konnte. Es handelt sich um eine plötzlich fehlschlagende, bzw. einfach nicht mehr stattfindende Synchronisierung von Kontakten (Adressen, vCards) via iCloud Synchronisation.

Bisher arbeitete die Synchronisation von Adressen innerhalb eines iCloud-Kontos, welches als sekundäres Konto auf mehreren Rechnern zum Abgleich gemeinsam genutzter Adressen genutzt wird, problemlos und unauffällig – also eigentlich wie gewünscht und von Apple erwartet.

Es kam nun erneut eine Meldung eines Kunden, dass immer wieder einzelne Kontakte nicht synchronisieren, also der Adressbestand deutlich bis massiv zwischen den einzelnen Rechner variiert. Teilweise kommt der Sync ganz zum Erliegen oder „nur“ nach manuellem Ändern einzelner vCards syncen diese wieder.

Für den Apple Premium Service Provider CMC Computer Handels GmbH, dessen Kunden betroffen war, arbeitet neben mir u.a. auch Alexander Harm auf Honorarbasis. Ebenso unterstützt er mich in IT Belangen tatkräftig. Ich schätze seine Kompetenz und seine hocheffektive Recherchearbeiten.

Er fand folgende Ursache und Lösung für dieses Problem und fasste es nachfolgend zusammen. Danke für deine Lösung, Alexander:

Outlook fügt Visitenkarten einen Eintrag „X-MS-OL-DESIGN“ hinzu, den Apple nicht versteht. Um das Problem zu lösen, muss man sich direkt bei iCloud.com anmelden, dort alle Kontakte auswählen und exportieren. Diese Liste dann im Texteditor der Wahl (z. B. TextWrangler) nach oben genanntem Eintrag durchsuchen und sich die Namen notieren.
Dann die Software BusyContacts (http://www.busymac.com/busycontacts/) laden, installieren und den betroffenen Account synchronisieren, BusyContacts verschluckt sich nämlich nicht. Die oben notierten Kontakte editieren (z. B. eine Notiz hinzufügen) und BusyContacts löscht den ungültigen Eintrag und synchronisiert den Kontakt zurück. Jetzt synchronisiert auch Apples Kontakte App.

Kundenanfrage: Promise Pegasus RAID verursacht Serverausfälle

Ein Kunde fragte:

wir haben in letzter Zeit regelmäßige Ausfälle des Servers.
Das passiert alle 2 Wochen oder so. Plötzlich sind die Shares einfach weg.
Über Remote Access kommt man noch drauf, aber wenn man einen Neustart macht,
dann fährt er einfach nicht richtig hoch.
Erst wenn ich ihn mit Gewalt ausmache, und das RAID auch, dann geht es wieder.
Ich vermute, das RAID hängt sich auf – vielleicht sollten wir mal noch ein paar Platten tauschen.
Eine Platte im RAID zeigt eine PFA-Warnung.
Ich schrieb ihm auf die Schnelle zurück und dachte, die Antwort (auch wenn sie nicht sauber ausgearbeitet ist, wäre auch was für hier):
Du vermutest richtig: Dieses Verhalten konnte/musste ich zwischenzeitlich bei mehreren Kunden beobachten. Das RAID-Gesamtsystem bringt den angeschlossenen Server zum Freeze, bzw. dazu, nicht mehr herunter zu fahren. Auch nicht per Terminal. Nur ein Steckerziehen des Thunderbolt-Kabels konnte helfen, den Server sauber herunter zu fahren – in fast allen Fällen. Sonst half nur ein hartes Ausschalten beider Geräte (was zu einer meißt zerschossenen OD-Datenbank führte).
Es lag in allen Fälle immer an einer Festplatte, die entweder klar als defekt erkannt/vermerkt wurde, oder auch mal an einer HD, die im Log noch nicht als fehlerhaft erschien.
Einmal, bei einem anderen Dienstleister, war das RAID-Gehäuse für den Fehler verantwortlich. Hier konnte der Support helfen. … online Gerät registrieren und darauf über deren Ticketsystem einen Fall eröffnen… Promise entschied dabei sogar, das ganze Gehäuse zu tauschen – weit außerhalb der Garantie. Auch interessant.
Doch bei meinen Fälle half: Festplatten austauschen. Zu mindest die betroffene, doch wie du schreibst, die anderen sind auch alt …

Kundenanfrage: Promise Pegasus RAID verursacht Serverausfälle weiterlesen