Storj hat die Betaphase erfolgreich verlassen

Storj, die open-source Lösung für verschüsselten und verteilten Speicherplatz ist final.

Bei Storj, dem Distributed, encrypted Cloud Storage, kann man Speicherplatz zu niedrigen Preisen anmieten.

Der große Vorteil: Die Daten liegen nicht zentral auf einem Server, sondern werden verschlüsselt auf sehr viele, am Netzwerk teilnehmenden Systemen, häppchenweise redundant verteilt.

Die Daten sind somit sehr sicher vor Verlust, aber vor allem auch vor Zugriff durch Unberechtigte geschützt. Dies stellt die End-zu-End-Verschlüsselung zusätzlich zum Splitten der Daten sicher. Die Verfügbarbeit wird mit extrem hohen 99,99999% angegeben. Klar, es sind einfach sehr viele Systeme, die die Daten bereithalten.

Empfehlungslink – gleich zur Anmeldung: Ein Blick auf Storj lohnt.
Oder hier zu den Details.

ransomwhere? und weitere, nützliche Tools …

Objective-See hält eine kleine Auswahl an sicherheitserhöhenden Programmen bereit. Besonders interessant (zur aktuellen sowie bevorstehenden Bedrohungslage), halte ich ransomwhere?

Sehr gut dokumentiert (englisch), hilft es, Prozesse zu ermitteln, die schnell hintereinander Dateien verschlüsseln und meldet diesen Vorgang. Der Benutzer kann dann, sofern es keine von ihm selbst angestoßenen Prozess handelt, diesen abbrechen.

Genauere Informationen lest ihr bitte in der erwähnten Dokumentation nach.

Meiner Meinung nach ein super tool! Ich werde dessen Verhalten, das Tool erhielt aktuell bereits ein erstes Update auf Version 1.1.0, weiter beobachten u. ggf. neue Erkenntnisse hier oder in einem follow-up berichten.

Vergesst nicht, ihm eine Spende zukommen zu lassen, wenn ihr mögt.

Begeisterte Kunden geben Affinity Photo die Bestnote – Eine ernsthafte Alternative zu Photoshop.

Geht man nach den derzeitigen Kundenrezensionen im App Store von Apple, so ist Affinity Photo eine ernsthafte Alternative zum Bildbearbeitungsklassiker Photoshop von Adobe. Das Programm ist in weiten Teilen kompatibel zu PSD-Dateien, wenn gleich es nicht an den gigantisch anmutenden Umfang des Klassikers heranreicht – und dies auch nicht vorhat.

Entsprechend niedrig ist der Preis von Affinity Photo. Bis zum 23.07.2015 bietet der Hersteller Serif Labs einen Markteinführungsrabatt von 20% an, so dass eine Lizenz der Affinity Photo Software im App Store von Apple für 39,99 € zu haben ist.

Edit: Zwischenzeitlich liegt der Preis nun, wie vom Hersteller angekündigt, bei 49,99 €

ecoDMS – Dokumentenmanagement für Mac und Windows – gewerblich und privat

Ab sofort ist Klaus Buschmann – Open Service Reseller für das professionelle ecoDMS Dokumentenmanagement-System. Es arbeitet unter Windows sowie mit einem eigenen Client auch unter Mac OS X. Auch 10.11 El Capitan wird unterstützt!

Weitere Informationen erhalten Sie direkt unter ecoDMS.de

oder selbstverständlich direkt bei uns.

 

Beeindruckende Beleuchtungs Lösung von PHILIPS: Hue

 

Heute kam die von mir bestellte Philips Hue Connected Bulb – Starter Pack Lösung an. Recht nüchtern schraubte ich die Lampen in Ihre Fassungen, schaltete die Lichtschalter ein und steckte die zentrale Steuereinheit in mein Netzwerk.

Nun lud ich mir die zugehörige Software Philips Hue – Philips aus dem iTunes App Store und startete die Anwendung. Soweit die nüchterne Vorgehensweise.

Kurzum: Die Installation verlief easy und eigentlich wie erwartet. Dass das System aber so unglaublich viel Spaß macht und darüber hinaus auch mehr zu bieten hat als ich dachte, hätte ich nicht erwartet. Was für ein Spaß kann Beleuchtung bereiten!

Das zugegeben nicht gerade einem Schnäppchen entsprechende Startetest bereitet so viel Spaß, dass du schon eine Stunde einplanen solltest. Die App verlangt von dir schon so 5-20 Minuten, um sich mit allen ihren Möglichkeiten vertraut zu machen. Dann aber sind den Kombinationsmöglichkeiten aus Helligkeit und Farbton der einzelnen Lampen untereinander kaum Grenzen gesetzt. Die Arbeitseinstellung, die nur das Büro beleuchtet, die Heimkommversion, bei der alle Räume in gedämpftem Licht erscheinen, oder die Festbeleuchtung, bei der beim Staubsaugen auch jede Ecke mit hellem, weißen Licht beleuchtet wird – sind nach dieser Zeit schon mal auf den Weg gebracht. Ich bin sicher, dass ich hier in den nächsten Tagen noch einige „Profile“ anlegen werde.

Für die, die keine Angst vor der NSA haben (ok, oder vor sämtlichen Cloud-Lösungen): Auch ortsbezogene Steuerungen lassen sich aktivieren.

Interressant finde ich die Möglichkeit, dass sich die Beleuchtung automatisch einschaltet, sobald ich (das Smartphone oder Tablett) in die Nähe der Wohnung kommt und bei dessen Verlassen auch wieder ausschaltet! Über die Cloudlösung lassen sich getätigte Einstellungen auch auf weitere Mobilgeräte synchronisieren. Ein echter Spaß.

Es funktioniert, wie erwartet. Bewege ich die Farbwahl am iPhone, ändert sich die Farbtemperatur der Lampe adhoc! So stell´ ich mir moderne Technik vor. Könnte fast von Apple sein. 😉

 

Überzeugende Sicherheit bei Threema: Nachrichten-App auf extrem hohem Verschlüsselungsniveau.

WhatsApp ist äußerst beliebt und erfolgreich. Die Sicherheit der kommunizierten Inhalte, die Auswertung der Nutzungsgewohnheiten und mögliches Mithören „anderer“ ist jedoch nicht entsprechend dem aktuellen Stand der Möglichkeiten geschützt.

Wie weit diese Möglichkeiten gehen können, und wie einfach diese in einer funktionierenden App zu realisieren sind, zeigt der Schweizer Hersteller Threema mit seinem Messaging-Produkt Threema.

Tatsächlich hat der Serverbetreiber selbst keine Möglichkeit, auf die Inhalte der Kommunikation zu zu greifen, denn es findet eine End-to-End Verschlüsselung statt. Nur auf den Endgeräten, welche die Kommunikationspartner in Händen halten, wird ver- bzw. entschlüsselt. Die zuhehörigen Schlüssen können über den Server von Threema oder aber, und das ist noch sicherer, direkt über ein gegenseitiges (Scannen/Abfotografieren) des Key übermittelt werden.

Für besonders Kritische: Das Übertragen der Kontaktdaten (verschlüsselt) zum Auffinden anderer, die bereits Threema nutzen, muss nicht zwingend erfolgen. Man kann es optional nutzen. Die Daten werden dort nicht gespeichert sondern lediglich auf ID-Übereinstimmung geprüft und dann verworfen. Meiner Meinung nach ein schlüssiges Konzept. Das alles gibt´s für (im iOS App Store) für 1,79 €.

 

 

Endlich: StarMoney für Mac erschienen!

Lange hat es gedauert. Eigentlich zu lange. Starfinanz hat nun seine marktführende Software für Windows nun auch nativ auf die Macintosh Platform gebracht: StarMoney für den Mac.

Die erste Version hinkt in den Möglichkeiten und Fähigkeiten der etablierten Windows-Variante noch deutlich hinterher. Lt. Angaben von Starfinanz wird aber kontinuierlich daran gearbeitet, an den vorgegebenen Funktionsumfang an zu knüpfen.